Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

Sie haben in den vergangenen Tagen wahrgenommen, wie von extremistischen Kräften versucht worden ist, Politiker und Wissenschaftler an der Ausübung des Rechts auf freie Rede zu hindern. Es gibt in unserem Land wieder Kräfte, die Meinungsfreiheit zwar für sich selbst in Anspruch nehmen, sie Andersdenkenden aber vorenthalten wollen.
Sie wollen von den Rändern her bestimmen, was in Deutschland gesagt werden darf und was nicht.

Das ist unerträglich.

Wir Bürger dürfen nicht unwidersprochen hinnehmen, wenn die Grundprinzipen der offenen Gesellschaft, die Grundlagen unserer Demokratie und das fundamentale Bürgerrecht auf freie Meinungsäußerung angegriffen werden.
Wir müssen nicht unwidersprochen hinnehmen, wenn geistige Steigbügelhalter in Teilen der Politik und Teilen der Medien dafür auch noch Sympathie äußern oder Rechtfertigungsversuche starten, aus denen die Antidemokraten dann ihre Legitimation ableiten.
Vor allen Dingen aber müssen wir auf allen Ebenen vom Staat und seinen Repräsentanten den bedingungslosen Schutz der freien Meinungsäußerung erwarten, ohne Taktieren und Lavieren. Überhaupt nicht hinzunehmen ist es, wenn Freiheitsfeinde unmittelbar oder mittelbar in den Genuss staatlicher Förderung gelangen.
Ich bitte Sie herzlich herzlich darum, die Initiative Meinungsfreiheit jetzt! aktiv zu unterstützen:

Bitte zeichnen Sie unsere Petition Meinungsfreiheit jetzt! auf der Plattform OpenPetition.com.

Bitte tragen Sie sich hier für den Newsletter ein, mit dem wir Sie zukünftig über die Entwicklung unserer Initiative, über Aktionen zur Verteidigung der Meinungsfreiheit, aber auch über weitere Aktivitäten der Gegner der Meinungsfreiheit informieren können.

Herzliche Grüße

Jürgen Joost

Jürgen Joost